Projekt des Lister Nachbarschaft Vereins

Projekt des Lister Nachbarschaft Vereins

Kinder- und Jugendprojekt

Du bist 10-18 Jahre alt? Dann bist du eingeladen, dich als Expert*in in den Wandel der Lister Nachbarschaft einzumischen. Profis aus Musik, Film, Theater, Design, Garten unterstützen dich dabei.

Auf dem Weg in die Zukunft geschieht gerade durch Corona, durch den Klimawandel, durch Digitalisierung an vielen Stellen krasser Wandel – an anderen scheint die Zeit still zu stehen. Im heutigen Alltag kann man sich dabei manchmal echt isoliert fühlen. Die Möglichkeiten in Gemeinschaft den Wandel mitzugestalten und sich dabei auch die leiseren Fragen zu stellen, sind gerade selten…

„Was erlebe ich aktuell in meinem Umfeld?“
„Wie fühle ich mich darin?“
„Es wird viel geredet, aber was nehme ich wahr?“
„Was möchte ich – für meine Zukunft – in der Nachbarschaft gestärkt sehen?“

Im JuLiNa gibt es dafür Raum und du bist hier Expert*in. Hast du Lust, mit künstlerischen Mitteln deine persönlichen Eindrücke näher zu erforschen? Bist du in der ForFuture oder anderen Bewegungen deines Umfeldes aktiv und/oder möchtest kreativ gestalterisch teilen, was du aus deiner Generation heraus zu sagen hast?
Dann ist JuLiNa dein Projekt!

Melde dich gleich an.
Wir freuen uns auf dich 🙂
Dein JuLiNa-Team

Folge uns bei:

Programm herunterladen:

Klappe den Infokasten aus, wenn du mehr erfahren willst:

Warum gibt es das JuLiNa-Projekt?

Wir meinen auf dem Weg in eine schön lebendige, nachhaltige und klimafreundliche, kurz: „Gute Lister Nachbarschaft“ ist die Perspektive und kreative Mitwirkung junger Nachbar*innen unverzichtbar! Das JuLiNa-Projekt will Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahre ermutigen, sich einzumischen. JuLiNa möchte dich und euch durch die Workshopangebote und Veranstaltungen darin unterstützen, mit Forschergeist, Neugier, Kreativität und in Kooperation Neuland zu entdecken – eure Perspektiven mit kreativen Mitteln mitzuteilen.

Mit Freude, Mut und Zuversicht werden im JuLiNa kreativ und spielerisch gemeinsam Aspekte neuer Horizonte und Wege eines „Guten Nachbarschafts-Lebens“ erträumt, erforscht, mitgestaltet, gezeigt … Und können dann generationsübergreifend und auf Augenhöhe in nachbarschaftlichen Austausch gehen.

Wir freuen uns, wenn DU mitmachst 🙂

Anne und das ganze JuLiNa-Pat*innen Team

PS: Im Vorgänger-Projekt „Hoody“ ist übrigens der Lister Nachbarschaft Verein (i.G.) entstanden, da waren auch schon einige von uns Pat*innen dabei und haben die Inspirationsbank gebaut. www.hoody-hannover.de

Was sind die Ziele des JuLiNa-Projektes?

Im sechsmonatigen soziokulturellen Projekt JuLiNa habt ihr Kinder und Jugendlichen der List Raum, seid ihr eingeladen, euch auf unterschiedlichen Wegen mit eurer Sichtweise in die Gestaltung des gemeinsamen Wandels, der Nachbarschaft List-Moltkeplatz einzumischen.

Was könnte nach dem Projekt anders sein als zuvor?

Ihr jungen Nachbar*innen seid als Expert*innen für frische Sichtweisen und zukunftsorientiertes Gespür (junge Generation) in der gemeinsamen Gestaltung des Wandels sichtbarer geworden. Ihr habt euch selbst in neuer Rolle erlebt. Ihr habt euren Moltke(spiel)platz und die Nachbarschaft List als Forschungsatelier ausprobiert, euch zusammen getan und euch spielerisch kreativ in die Gestaltung des Nachbarschaftswandels eingemischt. In der Fridays-for-Future-Bewegung haben einige bereits erlebt, welche Kraft gemeinsam entfaltet werden kann. Davon könnte etwas ins JuLiNa Forschungsatelier eingeflossen sein. Im optimalen Fall war das JuLiNa-Projekt der Impuls für eine dauerhaft unterstützte, soziokulturell aktive Gemeinschaft Junger Lister Nachbar*innen.

Durch eure sichtbaren Aktivitäten ist auch bei der erwachsenen Nachbarschaft das Bewusstsein und die Achtsamkeit für eure großen Potenziale und die Notwendigkeit der Einbeziehung gewachsen. Ko-Kreation auf Augenhöhe mit euch jungen Expert*innen – im gemeinsamen Wandel zu einer gemeinsamen, enkeltauglichen Zukunft – wird als wichtige Chance gesehen. Es wird für weitere Integration und Stärkung der Jungen Lister*innen im Miteinander des Wandels gesorgt.

Ob es tatsächlich so kommt oder ganz anders? Wir sind gespannt auf euch 😉

Herzliche Grüße des gesamten JuLiNa-Teams

Andrea (Andrea Steckert JuLiNa – Projektleiterin)

Lister Nachbarschaft Verein (i.G.)

Wie funktionieren die Workshops?

Kultur-Profis unterstützen dich!

Die JuLiNa workshops werden von Amrei und Kultur-Profis angeleitet – darunter großartige professionelle Künstler:innen, die schon oft mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet haben.

Alle Workshops tragen gemeinsam zur Erforschung junger Perspektiven „Gutes Zusammen-Leben in der List“ und deren künstlerischer Ausdruck zur Integration in den Nachbarschaftsdialog bei.

Experimentell und spielerisch wird der Raum der eigenen Nachbarschaft im Quartier Moltkeplatz, Hannover-List erforscht …

Was erzählt mir der Platz und mein nachbarschaftliches Umfeld?
Was nehme ich wahr? Was vermisse ich?
Was löst das für Gefühle, Träume, Ideen in mir aus?
Was davon ist mir jetzt besonders wichtig mitzueilen?

Alle JuLiNa-Angebote sind niederschwellig und auch unter Einsatz der Technik gut machbar. Einzige Voraussetzung (damit wir Corona-konform sein können): du benötigst einen online-Zoom-Zugang. Die gemeinsamen Forschungen sind Ergebnisoffen und werden von euch Teilnehmenden selbst geprägt.

Wir werden viel Spaß haben
und freuen uns schon riesig auf DICH und euch :-)))

Eure Amrei & das ganze Profi-Team

PS: Hier ist übrigens der Lister Nachbarschaft Verein (i.G.) entstanden, da waren auch schon einige von uns Pat*innen dabei und haben die Inspirationsbank gebaut: www.hoody-hannover.de

Du kannst uns auch live im Internet treffen:

Kennenlernen und Fragen beantworten im Videochat!

Hallo und herzlich Willkommen!

Ich bin Amrei, Ansprechpartnerin für alle Kinder- und Jugendlichen, die sich für die Teilnahme im JuLiNa interessieren oder bei workshops mitmachen. Auch anmelden kannst du dich ab sofort bei mir. Wenn dich ein Workshop interessiert, schreib mir unter amrei@julina.org und sichere dir schnell deinen Platz!

Was ist im online-Treff los?

Hier kannst du mir Fragen rund um´s JuLiNa-Projekt, zu den Workshops, zu deinen Teilnahmemöglichkeiten, zu deinen künstlerischen Arbeiten, zu anderen Teilnehmenden, usw. stellen. Aktuelle Öffnungszeiten des Treffs: Jeden Montag 16:00 – 17:30 Uhr, plus weitere Aktionstermine.

Schau mal vorbei, der Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/81111803557

Ich freue mich, wenn du Lust hast mitzumachen!

Bis bald, Amrei

Hier kommen die Workshops:

Diesen Workshop empfehle ich dir, wenn du deine Sichtweise, Visionen, Ideen gern so mitteilen möchtest, dass sie von anderen emotional und atmosphärisch erfasst und Grundlage für gemeinsame konkrete Entwürfe werden können.

Dieser Workshop eignet sich auch zur Einstimmung und Themenfindung im Vorfeld des Theaterworkshops und des Videoworkshops sehr gut.
Die Methode ist toll und bringt erstaunliche Ergebnisse hervor. wir werden Spaß haben 🙂

Alle Infos anzeigen:

Beim Entwurf deines grafischen oder dreidimensionalen Moodboards wird dich Andrea unterstützen.

Andrea Steckert ist Designerin und seit dreißig Jahren für die Gestaltung nachhaltiger Entwicklung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft tätig. Am Pestel Institut Hannover leitet sie Nachhaltigkeitsprojekte wie das nationale ClimateCulture-Lab. Ihre Begeisterung für die Arbeit mit Moodboards hat sie besonders während der Zeit als Dozentin für Entwurfslehre an der HAWK Hildesheim, ihrer Leitung einer Design-Agentur für Markengestaltung und ihrer Arbeit mit Kreativteams zu visionsgeleiteten Strategieentwicklungen entdeckt. Andrea ist am Moltkeplatz-List geboren, ihre beiden Kinder gingen auf die IGS-List. 2019-20 hat sie das Klimaschutz-Nachbarschaftsprojekt Hoody initiiert und als Mitglied von Transition Town Hannover e.V. umgesetzt. Sie ist im Lister Nachbarschaft Verein (i.G.) tätig und Initiatorin des JuLiNa. Kurz: Im globalen Wandel liegt ihr dieser Ort und die Perspektive der Jugend am Herzen!

Was ist ein Moodboard und wieso kann es dir bei der gemeinsamen Erforschung des „Neuen“ hilfreich sein?

Das Moodboard (engl. mood „Stimmung“, board „Tafel“) ist ein wichtiges Arbeits- und Präsentationsmittel in Kommunikations- und Designberufen. Im JuLiNa unterstützt es dich in der Entwicklung, der Vermittlung, und dem nonverbalen, also nicht-sprachlichen Dialog über deine visuell darstellbaren Ideen.

Seinem Namen entsprechend vermittelt das Moodboard bevorzugt so genannte Anmutungsqualitäten, also die Atmosphäre, die Stimmung deiner Vision, deines Traumes, deines Entwurfs; deiner Idee. Es zeigt wesentliche Aspekte.

In der Präsentation deiner Ideen kann dir das Moodboard helfen, weil auch skizzenhafte Ideen konkret visualisiert werden können. Komplexe Inhalte werden im Wortsinne überschaubar. Die haptische Präsenz der Kartontafel macht deine Idee „anfassbar“.

Workshop-Ablauf

-> Zuerst meldest du dich zum workshop an.
-> Wenn du möchtest, kannst du dir zu einer verabredeten
Zeit einen großen stabilben Designerkarton bei uns abholen.
-> Wir treffen uns mit Andrea 3-5 x im JuLiNa-online-Treff (zoom). Dort wird sie uns Beispiele zeigen, Anleitung zur Forschung gegeben es gibt es bei den Treffen Erfahrungsaustausch in der Gruppe.
-> zwischen den Treffen wirst du nach Anleitung ganz eigene individuelle Forschungs- und Erkundungsgänge in der Nachbarschaft unternehmen.
-> Abschließend werden die Ergebnisse untereinander in der Gruppe präsentiert und auch in der Nachbarschaft über Fotodokumentation oder Video vorgestellt.

Wer kann mitmachen?
Mitmachen können alle interessierten Kinder und Jugendliche im Alter von 10-18 Jahre mit zoom-Zugang. 

Material: Einen großen festen Karton kannst du dir bei uns an einem Ausgabetag abholen. Zur Gestaltung nutzt du das Material, was du hast. Z.B. alte Zeitungen, Stifte, etc. Du brauchst ggf. auch eine Schere und Kleber. Aber das besprechen wir alles beim ersten Treffen.

Termine:

  1. Block am 14., 15., 16. Mai (online)
  2. Block am 26./27. Mai, 16-18 Uhr (Nähe Moltkeplatz)

Möchtest du beim 2. Block noch einsteigen? Hier sind die Folien der Anleitung zum 1. Block: JuLiNa-Design-Workshop (PDF-Datei)

„Diesen Workshop empfehle ich dir, wenn du Lust auf spielerische und experimentelle Erforschung sowie kreative Interaktion mit der Klanglandschaft Moltkeplatz hast.“
– Amrei

Alle Infos anzeigen:

Beim akustischen Erkunden, Experimentieren und der Produktion eigener Sounds werden uns Edda und Carsten (Tonstudio) unterstützen.

Edda Litfin ist Musiktherapeutin, Dozentin Rock/Pop (Bandworkshops für Beginner) und sehr erfahrene Musikerin (Schlagzeug und Percussions-instrument). Edda hat als Dozentin hunderte workshops gegeben darunter beim LAG Rock Frauenmusikmobil und zuletzt beim LAG Rock 2020 EMMA on TOUR- Projekt in Syke. Aus dieser Erfahrungsbandbreite verfügt Edda über ein besonderes Gespür für die Erkundung und Produktion von Soundlandschaften in Achtsamkeit mit ganz leisen und ganz lauten, inneren und äußeren, ganz unterschiedlichen Klängen, akustischen Ausdrucksformen und individuellen Perspektiven.

Carsten Litfin ist Kulturwissenschaftler, Radio- und Musikproduzent. Er betreibt das Tonstudio Litfin und hat zahlreiche Produktionen und Kooperationen mit verschiedensten Musiker*innen. Er hilft uns, vielleicht am Ende einen Song zu produzieren.

Workshop-Ablauf

Was machen wir ?

-> Wir suchen Sounds, nehmen sie auf und filtern raus -was gefällt- oder nicht.
-> Dazu könnt ihr Texte entwickeln – vielleicht über euch -am Moltkeplatz!?
-> Lieblingsorte finden und vertonen – aber auch ungeliebte Geräusche verarbeiten.
-> Dann bringen wir alles zusammen
-> und im professionellen Tonstudio produzieren daraus Aufnahmen zusammen mit euch (entweder über Zoom/ oder vor Ort).
-> Vielleicht schaffen wir es gemeinsam am Ende des WS einen fertigen Song aufgenommen zu haben – für Euch am Moltkeplatz-List!

Wir freuen uns auf dich und euch 🙂
Edda & Carsten

Wer kann mitmachen?

Es braucht keine Vorerfahrungen 🙂
Mitmachen können alle im Alter von 10-18 Jahre mit zoom-Zugang
Termine: 4., 5., 13., 18. und 25. Juni
Alle Aktivitäten online sowie outdoor nur mit Anmeldung

Mein Tipp:
Damit du eine bessere Vorstellung davon hast, in welche Richtung es in diesem WS gehen könnte, schau mal bei Youtube
„Sounds of Trailer“
https://youtu.be/rYc4LEryt-8

„Diesen Workshop empfehle ich, wenn du spektakuläre, kreative Aktionen im Stadtraum gestalten möchtest – die nicht zu übersehen sind und in Erinnerung bleiben.“
– Amrei

Alle Infos anzeigen:

Beim Entwurf, Bau und Inszenierung überdimensionaler Stabpuppen und deren Inszenierung im urbanen Stadtraum der List wird uns Mona unterstützen.

Mona Lühring ist Theater-Profi. Sie studierte Szenografie. Seit 2012 schuf Mona in enger Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogik des Staatstheaters Hannover Kostümgestaltungen und Bühnenbilder für zahlreiche Theaterproduktionen. Bei Arbeiten im Schauspielhaus Hannover entdeckte sie ihre Freude an der Theaterarbeit mit Kindern. Besonders das kindliche Vermögen tief in kreative und phantasievolle Atmosphären einzutauchen, begeistern sie. Sie gibt Bühnenbildworkshops, Bühnbildcoachings für Studierende und Maskenworkshops für Kinder und Jugendliche. Sie ist im Nachhaltigkeitsbereich aktiv. An Stabpuppen interessiert Mona vor allem die Auflösung der Größenverhältnisse und die Präsenz der Riesen.

Was sind Stabpuppen (Puppets) und was sind Walking Acts? Wie könnten sie der Nachbarschaft helfen?

Stabfiguren gibt es in Figurentheater weltweit schon sehr lange. Die Figuren werden mit Stäben bewegt. Für uns besonders interessant, ist die Theatergruppe „Bred & Puppet“. Sie wurde Anfang der 1960er-Jahre in New York von dem Deutschen u.a. Hannoveraner Peter Schumann gegründet. Seit 1974 lebt er mit seiner Familie in Vermont, wo große Festspiele stattfanden.

The w:Bread and Puppet Theater's annual domestic resurrection circus in Glover Vermont.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bread_and_Puppet_Circus.jpg

Die Theatergruppe bedient sich der Mittel des Puppentheaters. Herausragendes Merkmal des Kollektivs ist die Verwendung von Masken und von bis zu fünf Meter hohen Großpuppen, die wie Stabfiguren bewegt werden können. Da die Hauptaufführungsorte öffentliche Plätze sind, gilt das Kollektiv als ein typisches Straßentheater.
Stabpuppen könnten helfen, auf kreative Weise neue Perspektiven zur Aktivierung der Nachbarschaft in den Stadtraum zu Inszenieren.
Eine besondere Puppe ist auch „Little Amal“. Die Refugee-Puppe ist von Syrien nach Großbritanien zu Fuß gegangen. Siehe auch bei YouTube: https://www.youtube.com/results?search_query=Little+Amal

„Junge Perspektiven – spielerisch bewegen!“

Workshop-Ablauf

-> Zuerst meldest du dich zum workshop an.
-> Der Workshop ist in mehrere aufeinander aufbauende Einheiten unterteilt:
1. Einführung ins Thema
2. finden des eigenen Themen
3. Entwurf der Aktion
4. angeleiteter Puppenbau,
5. Inszenierung im Stadtraum: „Walking-Acts/Performance“ (wegen Corona unter Ausschluss der Öffentlichkeit) und Aufzeichnung per Video. Die Puppen könnten zu späteren Zeiten – dann mit Öffentlichkeit – erneut zum Einsatz kommen.
6. Nachbesprechung

Workshoptermine

1. Einführung/ Ideenfindung (Fr 20.5)., 2 Std.
2. Entwurf/ Material (Fr 28.5.) 2 Std.
3. Bau (Do 03.6.), 2 Std.
4. Bau (Fr 04.6.) , 2 Std.
5. Hauptinszenierung (Do 10.6.) 4 Std.

Wer kann mitmachen?

Mitmachen können alle interessierten Kinder und Jugendliche im Alter von 10-18 Jahre mit zoom-Zugang. Wenn die Gruppe zu groß wird, wird sie geteilt.
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen, die bauen; Beteiligung bei der Inszenierung könnte mehr sein.

Tipp: In Vorbereitung zu diesem Workshop, kann die Teilnahme am Designworkshop „Moodboards“ zur Themenfindung hilfreich sein.
Die Zusammenarbeit mit den Bereichen Video und Sound ist für diesen Bereich angedacht.

„Diesen Workshop empfehle ich, wenn du Lust hast, deine Beobachtungen, Emotionen und Ideen mit Video zu erforschen und in der digitalen Welt zu teilen.“
– Amrei

Ressource Videoworkshop:

Video auf YouTube ansehen »

Alle Infos anzeigen:

Beim Forschen mit der Videokamera deines Handys und bei der Gestaltung deines Videoclips wird dich Andy auch technisch unterstützen.

Andreas Barthel ist waschechter Filmmann mit superviel technischem KnowHow und professioneller Vernetzung, z.B. in der freien Musik- und der Wrestling-Szene(!). Seit 2004 agiert Andy als Cameramann und Cutter in unzähligen Produktionen. Bei bisher fünf Kinofilmen zeichnet er für die Bilder verantwortlich.
Am erfolgreichsten sind Los Veganeros (die weltweit erste vegane Kömödie 🙂 und Los Veganeros 2, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Kino liefen.

Auch kleine hannoversche Nachhaltigkeits-Projekte (z.B. Hoody 🙂 unterstützte Andy schon. Mit Blick für die Menschen und Liebe zum Detail hilft er dabei, Botschaften audiovisuell zu kommunizieren. Mit seiner Geschäftspartnerin leitet er die independent entertainment GmbH, mit Filmstudio in Vahrenwald-List.
Termine: 21.7 22. und 28./29. Mai
Projektfilmproduktion im Juli

 

„Eine Minute!“

Junge Lister Perspektiven

Wir produzieren 60-Sekunden-Clips.

Manchmal braucht es nur eine Minute und wir sehen unsere Nachbarschaft ganz anders. Im Fokus sind hier frische Blicke von uns Kindern und Jugendlichen – auf unsere Lister Nachbarschaft – die verändern, schärfen, weiten, beglücken,… können.

Wir erforschen z.B. Aspekte wie
-> So sehe ich meine Nachbarschaft heute …
-> So sehe ich bereits heute Teile unserer gemeinsamen Zukunft …
-> So sehe ich meine und unsere Rolle im Wandel…

Die gewählten Videoformate können sehr vielfältig sein: Selfies, Walking with Video, Statements, Dokus, u.a.

Workshop-Ablauf

> Video-Workshop Teil 1

– Einführung: Tipps & Tricks beim Filmen mit dem Handy, Fotos und Videos …
– Umgang mit Bildrechten, etc.
– Rückfragen
– Anleitung zu Videoforschung
outdoor Termin: 21./22. Mai

> Video-Workshop Teil 2

– Austausch/Fragen zu eigenen Erfahrungen
– Colorgrading und Musikeinsatz für unterschiedliche Interpretation des Materials.
– Videoschnitt der Teilnehmer:innen mit Andreas via Screensharing.
Termin: 28./29. Mai

🙂 Verlosung

Alle Kinder u. Jugendlichen 10-18 J., die bei JuLiNa bis 1. Juli einen Videoclip einreichen, nehmen an der Verlosung zweier Video-Gimbal im Wert von je 100 € teil.

 

Erstellung des Projektvideos:

Andy hilft JuLiNa auch ein Projektvideo zu erstellen. Er wird (wenn coronatechnisch möglich) mit Jugendlichen, die Auswahl der eingereichten Clips, Fotos, etc. zur Erstellung der Abschlussvideo-Doku zum Projekt vor.
Projektvideo-Präsentation im Freiluft-Kino:
Anmeldung erforderlich!) Termin: 18.07.21

„Diese Veranstaltung empfehlen wir dir, wenn du gerne Bilder zeichnest, malst oder mit Bildkollagen arbeitest.“
– Amrei

Alle Infos anzeigen:

Amrei lädt dich hier herzlich zum kreativen Austausch über die Frage ein:

Wie sieht Dein „Gutes Leben“ für Kinder und Jugendliche am Molle in der List aus?

 

Amrei Macke ist im JuLiNa erste Ansprechpartnerin und ehrenamtliche Anleiterin für teilnehmende Kinder und Jugendliche der Veranstaltungen und Workshops. Seit 2016 ist Amrei ehrenamtliches Mitglied im Jugendbeirat Hanover und hat bei Politik zum Anfassen e.V. ein Bundesfreiwilligendienst absolviert. Vor kurzem hat sie ihren BA der Politikwissenschaften absolviert.

Bei Planung und Umsetzung des Ateliers wird Amrei durch Andrea Steckert unterstützt. Sie konzipiert und leitet Projekte für Kulturellen Wandel zur Nachhaltigkeitsentwicklung. Andrea ist 1964 am Moltkeplatz-List geboren. Ihre Kinder haben die IGS-List besucht. 2019 hat Andrea das Klimaschutz-Nachbarschaftsprojekt Hoody initiiert. Sie ist beim Lister Nachbarschaft Verein (i.G.) aktiv und Initiatorin des JuLiNa.

Atelier: am 3. + 4. Juli 2021

Stell dir das mal vor! …

Du triffst andere junge Nachbar:innen und ihr werdet mit euren eigenen Stiften, Farben, Kreiden, Fotokollagematerialien (zeitversetzt) eure Bilder und Botschaften in einem Bild zeichnen/ malen/kleben – im angeleiteten Offenen Atelier auf einer 5-10m langen Papierbahn. Du betrachtest was entsteht, zeichnest was dir in den Sinn kommt… und ergänzt oder reagierst möglicher Weise auch auf die Bilder anderer Kinder und Jugendliche. Erwachsene Nachbar*innen sind zwischendurch eingeladen stille Zeugen dessen zu werden, was sich da entfaltet. So kommt es zum stillen Austausch über das gemeinsame „Großbild“. Die Grenzen zwischen den eigenen Vorstellungen und Kreationen weichen auf. Es passiert Co-Creation, individuelle und gemeinsame Erfahrung sowie Dialog. Es entsteht ein gemeinsames Werk mit vielen Perspektiven.

„Eine andere Welt ist möglich. Sie ist bereits im Entstehen. An leisen Tagen kann ich sie atmen hören!“
– Arundhati Roy

 

Dein „Gutes Leben“ in der Lister Nachbarschaft?

In der Atelier-Veranstaltung möchten wir mit dir ein ganz großes Gemeinschaftsbild der jungen Perspektiven entstehen lassen.

Offenes JuLiNa Freiluftatelier
„Ein Bild der Nachbarschaft sagt mehr als 1000 Worte. 1000 Bilder…“

Visueller Nachbarschaftsdialog am Moltkeplatz: Bilderproduktion & zeitgleich Galerierundgang (Entstehung und Ausstellung während es geschieht). Komm mit eigenen Farben, Stiften, etc. und gestalte das Gemeinschaftsbild der neuen nachhaltigen Nachbarschaft mit.

Offenes Atelier: Für 10-18 Jahre, am Moltkeplatz.
Auch gern jüngere Kinder ab 6 Jahre, wenn sie mit einer Betreuungsperson kommen.
Veranstaltung max. 30 Plätze/Einheit.
Termine: 3. Juli 15-18 Uhr / 4. Juli 13-17 Uhr.

Freiluftkino: Abschluss-Präsentation JuLiNa-Projektvideo vor Ort und online, mit Austausch der Generationen (begrenzte Plätze vor Ort, Anmeldung erforderlich!)
Termin: 18.07.21

Wir sind die JuLiNa-Patinnen und -Paten…

Hey, willkommen bei JuLiNa! Wir sind selbst in der List aufgewachsen und kennen den Kiez sehr gut. Deshalb setzen wir uns hier mit JuLiNa ehrenamtlich für den Wandel zur nachhaltigen Nachbarschaft durch die Einbeziehung deiner Generation ein!

Amrei

unterstützt als Anleiterin alle JuLiNa-Bereiche

Anne

unterstützt Social Media und alle JuLiNa-Bereiche

David

unterstützt JuLiNa-Garten, Bewegung, Video

Johann

unterstützt Bewegung, Musik

Marcela

unterstützt Kunst, Musik, Video

Charlotte

unterstützt Kunst, Medien, Video, JuLiNa-Garten

Merve

unterstützt Musik, Kultur

Luci unterstützt Musik, JuLiNa-Garten... Meret unterstützt Kunst, JuLiNa-Garten

Fast geschafft!

Spendenaufruf

Liebe Erwachsene, wir haben es fast geschafft! Werdet Teil des Projektes, indem ihr uns jetzt über die Finanzierungsziellinie helft!

Damit alle Kinder und Jugendlichen an JuLiNa-Workshops und Veranstaltungen kostenlos teilnehmen können, ist das gemeinnützige Soziokultur-Projekt vollfinanziert.

Durch die Zusammenarbeit verschiedener Organisationen ist es zu 80% durch Fördergelder des Fonds Soziokultur aus dem Fördertopf „Neustart Kultur“ in der Linie „Young Experts“ gefördert.
Unser Projekt wurde als eines von 66 aus 179 hier eingereichten Projekten zur Förderung ausgewählt 🙂

Einen weiteren Förderanteil trägt der Bezirksrat Vahrenwald-List bei.

Für den Restanteil 1000 Eur bitten wir nun Menschen, ortsansässige Unternehmen und Organisationen um Spenden bis Ende Juni. Jede Spende zählt!!

Ganz einfach online spenden bei Betterplace.org, via Paypal, Visa, etc. Die Spendenbescheinigung für´s Finanzamt gibt es auch gleich hier:

https://www.betterplace.org/de/projects/94015-julina-_-junge-lister-nachbarschaft-forschungsatelier-moltkeplatz